Mode aus der Schweiz

SchweizModeland Schweiz? Wer glaubt, die Schweizer können nur Uhren, der irrt. Tolle Mode kommt nämlich nicht nur aus Frankreich oder Italien, sondern auch aus dem Land der Kuckucksuhren und Berge. Einige der aufstrebendsten Nachwuchsdesigner Europas kommen aus der Schweiz und mischen die europäische Modeszene derzeit richtig auf. Gerade Zürich gilt bei Kennern als eine der Top Städte für Mode und Design und bringt jede Menge kreative Köpfe hervor.

Zum Beispiel die Macher hinter dem Modelabel Beige: Die Textildesignerinnen Manuela Helg und Karin Maurer gründeten das Label 1996 und bieten seither unkonventionelle Mode an. Zwar ist die Farbe Beige nicht gerade für ihren WOW-Effekt bekannt, der Name ist hier aber nicht Programm. Im Gegenteil, sind es doch gerade grafische Muster und unkonventionelle Strickdesigns, die die Mode von Beige kennzeichnen.

Schmuck, Schuhe und schöne Kleider – alles aus der Schweiz

Für ihre Handwerkskunst sind die Schweizer ja seit jeher bekannt. Das machte sich die Schmuckdesignerin Tiffany Rowe zunutze und desingt außergewöhnliche Schmuckstücke aus Metalldraht und anderen ungewöhnlichen Materialien. Crea-Tiff nennt sich ihr Schmucklabel und das stimmt: kreativ ist die junge Schweizerin auf jeden Fall. Das Ergebnis ihrer Kreativität erinnert ein wenig an moderne Kunstwerke und wirkt erfrischend lebensfroh. Desingerinnen wie Rowe schätzen die internationale Atmosphäre der Schweiz und sehen sich in der Tradition der hochwertigen Handwerkskunst des Landes.

Mode made in Switzerland

Typisch Schweizerisch ist die Mode des Labels 2ème étage. Die Berner Designerin Susanne Pfeffer kreiert pure Eleganz, die jedoch stets zurückhalten, fast schlicht wirkt. Understatement auf schwitzerdütsch könnte man sagen. Doch der detaillierte Blick und die sorgfältige Verarbeitung der ausgesuchten Stoffe sorgen für einen perfekten Sitz und eine ganz besondere Ausstrahlung.

Funktionale Ästhetik sind auch die Merkmale der Baseler Designerin Tanja Klein, die mit ihrem Label KleinBasel zwei Mal jährlich eine Kollektion von Kleidern und Handtaschen heraus bringt. Modern, individualistisch und von schlichter Eleganz geprägt sind die Stücke, die in der Schweiz weg gehen wie warme Semmeln.

Sexy und feminin ist dagegen die Mode der Designerin Moana Scheich. Ihr junges Label Moana’s (gegründet 2010) bringt jährlich eine limitierte Kollektion ausgewählter Kleider mit ganz viel Sexappeal auf den Markt. Hergestellt wird die Mode mit viel Sorgfalt im eigenen Atelier.

Ebenfalls echte Handarbeit kommt aus der Boutique von Stefanie Biggel, die mit ihren ungewöhnlichen Designs für Aufregung sorgt. Da gibt es Oversized Pullover mit gewagten Tüll-Einsätzen oder bodenlange aber schnurgerade geschnittene Kleider. Alltäglich ist bei Stefanie Biggel kaum etwas und genau das macht es so erfrischend anders.

Man sieht also – die Schweiz ist alles andere als langweilig, vor allem was die Mode angeht. Wenn die jungen Wilden aus den Bergen so weiter machen, werden wir künftig noch viele tolle Modenews aus der Schweiz hören und dann sagen können: Wer hat’s erfunden? Die Schweitzer!