Wieso ich Halbarm-Hemden unsexy finde

Jetzt ist es wieder soweit. Mit den ersten warmen Tagen werden die berüchtigten Teile wieder aus dem Schrank gekramt – die Halbarm Hemden.

HemdNicht, dass sie direkt eine Modesünde wären, diese Dinger, die nicht Hemd, nicht T-Shirt sind, sondern irgendwas dazwischen. Nein, man kann den Jungs auch gar keinen Vorwurf machen, dass sie bei 30 Grad im Schatten nicht in gestärkten Hemden mit Vatermörderkragen und Manschettenknöpfen schwitzen wollen – ne ist klar… Und dennoch wecken diese halben Hemden einfach Assoziationen von Hausmeistern und LKW Fahrern. Oder, noch schlimmer, von spießigen Grillparties mit Knoblauchbrot aus der Gefriertruhe und beigen Stoffhosen. Eben von Menschen, die sich Rasentrimmer und Nasenhaarschneider kaufen und mit den Nachbarn in der Gartenlaube “Hoch auf dem gelben Wagen” singen.

 Keine halben Sachen

Sicher, man tut allen Halbarm-Hemd-Trägern damit unrecht, denn 99% von ihnen ist es halt einfach nur zu warm für ein normales Hemd. Und dennoch sagen wir: Jungs – entscheidet euch endlich! T-Shirt oder Hemd!

Im Office mit Dresscode kommt man(n) um ein luftiges Langarm-Hemd ohnehin nicht herum, in Firmen in denen die Dinge lockerer gehandhabt werden, tut es auch ein schlichtes Shirt unter dem Sakko. Und für alle anderen sommerlichen Aktivitäten gibt es ohnehin nur ein Kleidungsstück, das es wert ist, getragen zu werden: Das gute alte T-Shirt.

Denn mal ehrlich Jungs, wollt ihr nicht alle im Grunde eures Herzens lieber James Dean als Walter Matthau sein? Mottet sie also ein, die Halbarm Hemden (und dazu zähle ich übrigens nicht Poloshirts) und Nasenhaarschneider, die weißen Tennissocken und Trekking-Sandalen. Es wird Zeit!